Aktuell

Hier finden Sie einerseits Termine, Veranstaltungen, Artikel und Mitteilungen des Deutschen Familienverbands in Sachsen und bundesweit. Andererseits stellen wir Ihnen ebenfalls Informationen und News von Partnern zur Verfügung und verlinken deren Artikel und Angebote.

 

 

 

Dresden, den 10.06.2018



DFV: Newsletter Bundesverband

 

Der DFV Bundesverband gibt monatlich einen Newsletter heraus, der rund um die Themen Eltern, Kinder, Urlaub, Gesundheit, Familienförderung und über die Arbeit des Deutschen Familienverbands informiert.

Anfang Juni beschäftigt sich der Newsletter beispielsweise mit folgenden Themen:

  • DFV: Die Lobbyisten für Familie
  • Kinder und Armut: Was macht Familien arm?
  • Schon gewusst? So viel bleibt Familien am Monatsende übrig
  • u.v.m.

Den vollständigen Newsletter können sie hier nachlesen bzw. als Email abonnieren!

 

 

 

Dresden, den 01.06.2018



DFV Sachsen zum Internationalen Kindertag: Jeder Tag ist Kindertag

 

Die Vorsitzende des DFV Sachsens, Beatrix Schnoor, äußert sich anläßlich des heutigen Internationalen Kindertages:

 

"Die Beziehung kommt vor Erziehung! Beziehungen aber brauchen Zeit. Bindung ist Voraussetzung für Bildung! Auch für Herzensbildung. Ohne sie gibt es keinen gesellschaftlichen Zusammenhalt.

 

Wir fordern darum eine Familienpolitik, die vom Kind her gedacht ist:

- eine ausreichende finanzielle Absicherung für Eltern, die es ihnen ermöglicht, ihr Kind in der dreijährigen Elternzeit selbst zu betreuen

- Fortbildungsangebote, Erleichterung von Teilzeitarbeit und Karriereschutz für Mütter und Väter

- kostenlose Familienbildungsangebote für Austausch und Information und zur Verbesserung der Familienbeziehungen

 

Jeder Tag ist Kindertag. Mit den Entscheidungen, die wir für ihr Aufwachsen treffen, werden die Weichen für unsere Zukunft gestellt."

 

Außerdem weisen wir auf die Veröffentlichung des Verbands Familienarbeit e.V. vom 30.Mai 2018 hin, die sie unter diesem Link abrufen können. Sie fordet, optimale Entwicklungsbedingungen für Kinder in den Mittelpunkt zu stellen und nicht die Fremdbetreuung von Kindern unter 3 Jahren per se.

 

 

Dresden, den 27.05.2018



Einladung zur Info-Veranstaltung "Jugendliche am Computer", 21.06.18

 

Die Jugendberatungsstelle „jUkON“ (Jugendhaus Leipzig e.V.) und die Jugenddrogenberatung „Drahtseil“ (Diakonie Innere Mission Leipzig e.V.) laden zur Informationsveranstaltung zum Thema

 

„Jugendliche am Computer“

 

ein. Zielgruppen sind Eltern und Angehörige von Jugendlichen bzw. jungen Erwachsenen, die sehr viel Zeit am Computer verbringen, regelmäßig Computerspiele spielen und bei denen vielleicht auch schon eine problematische Computerspielnutzung vorliegt.

 

Die Veranstaltung findet am Donnerstag, den 21.06.2018 von 18 – 20 Uhr in der Jugendberatungsstelle „jUkON“ des Jugendhaus Leipzig e.V. in der Windmühlenstr. 41 (Eingang Liebig-Apotheke) in Leipzig statt.

 

Die Veranstaltung ist kostenfrei und eine Teilnahme auch anonym möglich. Angesichts begrenzter Plätze bitten die Veranstalter um eine kurze Anmeldung (persönlich, telefonisch, per E-Mail).

 

 

Kontakt jUkON, Windmühlenstraße 41, 04107 Leipzig; Tel.: 0341 / 99 85 75 55

Email: beratungsstelle@jugendhaus-leipzig.de

 

 

 

Dresden, den 23.05.2018



Sächsischer Familientag am 9.06.2018 in Schneeberg

 

Der diesjährige 22.Familientag Sachsen findet in Schneeberg statt.

Die Website www.familientag.sachsen.de hält nun die wichtigsten Informationen bereit.

 

Hier finden Sie direkt verlinkt:

Der DFV Sachsen ist natürlich auch dabei: Am Stand der Landesarbeitsgemeinschaft der Familienverbände können Sie mit uns ins Gespräch kommen und Ihre Fragen loswerden. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 

Dresden, den 13.05.2018



Familienarbeit e.V.: Pressemeldung zum Muttertag

 

Gerne teilen wir mit unseren Lesern die folgende Pressemeldung zum Muttertag vom Verband Familienarbeit:

 

Jenniffer Ehry-Gissel, Mutter von zwei kleinen Kindern und Vorstandsmitglied im Verband Familienarbeit, sagt zum Muttertag am 13. Mai: „Einmal im Jahr wird sie geehrt. Idealerweise darf die Mutter am sogenannten Muttertag, an ihrem Ehrentag, ausschlafen, Sie bekommt ein üppiges Frühstück ans Bett serviert, und ihre Familie hält Dankesreden und Lobpreisungen ob der täglichen Höchstleistungen, die sie gekonnt vollbringt. Selbstgebasteltes und Selbstgemaltes wird überreicht, und sie darf sich wünschen, was an diesem Tag gemeinsam unternommen wird. Das tut der Mama-Seele gut."

 

Die Autorin weist danach zurecht darauf hin, dass die Arbeit, die eine Mutter leistet, in unserer Gesellschaft nicht ausreichend anerkannt wird, da sie unbezahlt geleistet wird. Der DFV teilt diese Einschätzung und hat bereits seit 2015 ein Betreuungsbudget eingefordert bzw. Wahlfreiheit bezüglich der Betreuung der Kinder zuhause oder in einer Kinderkrippe in den ersten Lebensjahren.

 

Denn es darf nicht sein, dass es weiter so aus sieht, Zitat: "Betreut eine Mutter ihre Kinder selbst und ständig, wird sie müde belächelt. Gibt sie ihr Kind nach dem ersten Geburtstag in eine Kinderkrippe und geht einer Erwerbstätigkeit nach, erfährt sie Anerkennung." Lesen Sie die vollständige Pressemeldung unter diesem Link.

 

 

 


Dresden, den 01.05.2018



Interview: Was leisten Familienverbände?

 

Auf der Webseite Familienland Bayern des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales ist ein Interview zum Thema "Was leisten Familienverbände?" erschienen. Mit von der Partie war auch Sabine Engel, seit 2016 Vorsitzende des Deutschen Familienverbands (DFV) Landesverband Bayern. 

 

Die Interviewpartnerinnen beziehen Stellung zu verschiedenen Fragen, u.a. was Familie so einzigartig und wertvoll macht, sowie welche Rolle sie in der Gesellschaft zukünftig spielen wird. Das Interview zeigt, wie vielfältig diese Organisationen die Familien in Bayern unterstützen. Hier können Sie es in Gänze nachlesen.

 

 

 

Dresden, den 29.04.2018



Einladung zum Festival nach Chemnitz

 

Der Verein frei wachsen e.V. lädt alle Eltern und Interessierten für den 20. - 22. Juli 2018 nach Chemnitz ein: zum Festival mit dem schönen Titel und Thema In Liebe wachsen.

 

Das Festival besteht aus drei Hauptteilen:

  • Fachvorträge
  • Workshops
  • Gesprächskreise

Außerdem gibt es noch einiges mehr auf dem Gelände zu entdecken. Das umfangreiche Programm kann hier eingesehen werden. Bitte beachten: die Anmeldung ist nur bis 20.Mai 2018 über die Webseite möglich!

 

 

Dresden, den 11.04.2018



DFV: Steuerbremsen beim Familienwohnen endlich lösen

 

In der aktuellen Pressemeldung vor der Verkündung des Bundesverfassungsgerichtsurteils zur Grundsteuer fordert der Präsident des Deutschen Familienverbandes Dr. Klaus Zeh, die steuerlichen Rahmenbedingungen für die Bildung von Familien-Wohneigentum insgesamt in den Blick zu nehmen: "Während immerzu die Rede von der Grundsteuer ist, hat es bei der familienblinden Grunderwerbsteuer bislang nur zu einem zahmen Prüfauftrag im Koalitionsvertrag gereicht. Die Länder liefern sich seit Jahren einen Steuererhöhungswettbewerb bei der Grunderwerbsteuer, die zu einer echten Strafsteuer für bauwillige Familien geworden ist. Wie im Wahlkampf versprochen, müssen endlich wieder Familien-Freibeträge in die Grunderwerbsteuer eingeführt werden. Hier darf nicht lange geprüft, sondern muss zügig gehandelt werden, damit Wohneigentum für Familien nicht zum Luxusgut wird“, fordert Zeh.

 

Die vollständige Pressemitteilung können Sie hier lesen.

 

 

 

 

Dresden, den 07.04.2018



Nestbau e.V.: Bindungsarbeit vor Bildungsarbeit

 

"Erzieher verzweifelt gesucht ..." hieß es in einem Tagesschau-Bericht vom 06.03.2018! Wir haben dazu die sehr lesenswerte Stellungsnahme des Vereins Nestbau erhalten, auf die wir unsere Leser hiermit hinweisen wollen. Sie ist ein diskussionswürdiger Beitrag zur Aufklärung über die missliche Lage in der Kita-Betreuung und deren Zusammenhänge.

 

 

 

Dresden, den 07.04.2018



DFV: Newsletter Bundesverband

 

Der DFV Bundesverband gibt monatlich einen Newsletter heraus, der rund um die Themen Eltern, Kinder, Urlaub, Gesundheit, Familienförderung und über die Arbeit des Deutschen Familienverbands informiert.

Ende März beschäftigt sich der Newsletter beispielsweise mit folgenden Themen:

  • Das Osterfest
  • Keine Rente ohne die Familie
  • Freie Plätze für Mediationsausbildung
  • Horizontaler Vergleich 2018
  • u.v.m.

Den vollständigen Newsletter können sie hier nachlesen bzw. als Email abonnieren!

 

 

 

Dresden, den 06.04.2018



Wiedereröffnet: Dresdner Kinder-Museum

 

Am 23.03. wurde das Dresdner Kinder-Museum im Deutschen Hygiene-Museum in Dresden wiedereröffnet. Die Ausstellung "Welt der Sinne" lädt nun Kinder im Alter von 4 bis 10 Jahren und ihre Eltern auf eine neu gestaltete Entdeckungsreise ein. Bereits seit 2005 war das alte Kinder-Museum ein Anziehungspunkt für Familien und Kinder aus Dresden und Umgebung.

 

Nach 12 Jahren Dauernutzung wurde mit Hilfe von Sponsoren auf 400m² eine Erlebniswelt zu den Themen Sehen, Hören, Schmecken, Riechen und Fühlen konzipiert und umgesetzt. Ab Mai 2018 startet auch das Bildungsprogramm und es können für Vorschüler und Grundschulklassen Entdeckertouren durch das Museum gebucht werden.

 

Der Eintritt ist für Kinder bis 16 Jahre frei, Erwachsene zahlen 9€, die Familienkarte gibt es für 14€. Alle weiteren Informationen finden Sie auf der Homepage des Deutschen Hygiene Museums.

 

 

 

Dresden, den 24.03.2018



DFV: Berechnung der Einkommenssituation von Familien 2018

 

In einer aktuellen Pressemeldung aktualisiert der Deutsche Familienverband (DFV) in Zusammenarbeit mit dem Familienbund der Katholiken (FDK) den „horizontalen Vergleich“ zur Einkommenssituation von Familien in 2018. Er geht von einem statistischen Durchschnittsentgelt von 35.000 Euro aus und zeigt, wie viel Geld unterschiedliche Familienkonstellationen nach Abzug von Steuern und Sozialabgaben zur freien Verfügung übrig haben. Durch Klick auf das Bild können Sie eine größere Ansicht öffnen. Über diesen Link gelangen Sie zur vollständigen Publikation mit weiteren Beispielen!

 

Horizontaler Vergleich" der Einkommenssituation von Familien, Quelle: DFV
Übersichtstabelle aus "Horizontaler Vergleich 2018" der Einkommenssituation von Familien, Quelle: DFV

Dresden, den 04.03.2018



Lesenswert: Newsletter der Familiengesundheitspaten

 

Bereits seit 2011 gibt es das Projekt Familiengesundheitspaten und wir haben in den Rubriken Aktuell und Links bereits darauf hingewiesen. Das Carus Consilium Sachsen und das Städtische Klinikum Görlitz vermitteln und schulen dabei ehrenamtliche Paten, die junge Familien im Alltag begleiten und mit Rat und Tat in den wichtigen ersten drei Lebensjahren der Kinder zur Seite stehen.

 

Der lesenswerte Newsletter aus Dezember 2017 beschäftigt sich mit den Grenzen des Ehrenamts, dem Workshop Familientisch und dem Start in Görlitz. Sie können ihn hier auf unserer Webseite direkt downloaden. Im Februar 2018 behandelt der Newsletter u.a. die Themen Zahngesundheit und stellt die Themen-Stammtische des Projektes vor, zum Download klicken Sie bitte hier.

 

Eine Vorstellung der Familiengesundheitspaten bietet folgendes Video.

 

 

Dresden, den 04.03.2018



Veranstaltungshinweis: Kongress Forum Frühe Kindheit 2018

 

Wie in den Jahren zuvor widmet sich das Forum Frühe Kindheit 2018 in einem Kongress einem interessanten Thema aus einer wissenschaftlich-interdisziplinären Perspektive:

 

Psychische Störungen und Verhaltensauffälligkeiten

in den ersten Lebensjahren

 

Der Kongress findet in Köln am 15./16.06.2018 statt und die Anmeldung ist bereits online möglich. Außerdem finden Sie auf der Internetseite Informationen zum Programm und den Referenten.

 

Das Forum Frühe Kindheit ist eine Veranstaltungsreihe, die in Kooperation der Universitäten Siegen und Köln im zwei- bis dreijährigen Turnus zu aktuellen Fragen und Problemkonstellationen der frühen Kindheit aus der interdisziplinären Perspektive durchgeführt wird.

 

Da die Veranstaltungen in den Jahren 2008, 2010, 2013 und 2016 mit jeweils 400 Teilnehmerinnen und Teilnehmern stets ausgebucht waren, empfehlen wir die rechtzeitige Anmeldung.

 

 

Kampagne: Wahlrecht ab Geburt
Kampagne: Wahlrecht ab Geburt

Dresden, den 25.02.2018



DFV: Analyse des Koalitionsvertrages aus Familiensicht

 

Nach langem Ringen haben sich Union und SPD auf einen Koalitionsvertrag für eine weitere große Koalition geeinigt. Aus Familiensicht hat der Deutsche Familienverband (DFV) die wichtigsten familienpolitischen Aussagen in dem 177 Seiten dicken Papier bereits jetzt auf den Prüfstand gestellt.

 

Das Ergebnis ist ernüchternd. Die Parteien bekennen sich verbal zur Stärkung der Familien, aber konkrete Maßnahmen bleiben weitgehend aus. Bei Kindergeld und Kinderfreibetrag sind nur kleine Schritte geplant, Verbesserungen für Familien werden ans Ende der Legislaturperiode und darüber hinaus verschoben. So sieht kein Aufbruch für Familien aus!

 

In der Analyse des DFV Bundesverbandes, die sie hier vollständig nachlesen können, betrachtet man detailliert die folgenden Themenkomplexe:

  • Familiengerechtigkeit
  • Steuer und Kindergeld
  • Beitragsgerechtigkeit in der Sozialversicherung
  • Anerkennung von Kindererziehung in der Rente
  • Wahlfreiheit bei Familie, Beruf und Kinderbetreuung
  • Unterstützung für pflegende Familien
  • Bezahlbares und familiengerechtes Wohnen
  • Stärkung der Kinderrechte

Der DFV hat mit seinem Solidarpakt für Familien ein stimmiges Konzept vorgelegt, der die unterschiedlichen Anforderungen und Notwendigkeiten berücksichtigt und konstruktive Vorschläge macht.

 

Der Koalitionsvertrag offenbart dagegen zahlreiche Lücken und falsche Schwerpunktsetzungen! In den kommenden Jahren ist viel Nachbesserungsarbeit und politische Einmischung erforderlich, damit es für Familien wirklich mit einem Aufbruch klappt.

 

Werden Sie hier Mitglied im DFV Sachsen und unterstützen uns dabei!

 

 

 

Dresden, den 18.02.2018



Verband Familienarbeit: Stellungnahme zum Koalitionsvertrag

 

Zum Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD nimmt Dr. Johannes Resch, stellvertretender Vorsitzender Verband Familienarbeit e.V., in einer Pressemeldung Stellung, die sie hier abrufen können. Darin heißt es unter anderem: „Der im Vertrag behauptete Anspruch, Familien und Rentnern gerecht zu werden, wird nicht erfüllt. Der Vertrag ignoriert nach wie vor den wichtigsten Konstruktionsfehler unseres Sozialsystems ..."

 

Weiterhin weist man darauf hin, dass das Kindergeld seit 2002 real nicht erhöht wurde, während die Löhne zumindest leicht gestiegen seien. Das habe die Situation der Familien verschlechtert. Ob die angekündigte Erhöhung des Kindergelds um 25 € in den nächsten 4 Jahren daran etwas ändern werde, hänge von der künftigen Inflationsrate ab. Die Wirkung sei aber auch dann nur geringfügig.

 

 

Dresden, den 10.02.2018



DFV: Stellungnahme zu den Sondierungsergebnissen

In einer Pressemitteilung beschäftigt sich der DFV mit der Wohnsituation von Familien und der Einigung von Union und SPD auf ein Baukindergeld in den Sondierungsverhandlungen.

 

„Misslungene Mietpreisregulierungen, familienblinde Grunderwerbsteuern und eine fehlende Wohn-eigentumsförderung sind Ursache dafür, dass sich Familien das Wohnen längst nicht mehr leisten können. Das muss in dieser Deutlichkeit gesagt werden“, so Klaus Zeh, Präsident des Deutschen Familienverbandes. „Angesichts der enormen Bedeutung des Wohneigentums für das familiengerechte Wohnen und für die Altersvorsorge ist es überaus begrüßenswert, dass sich die Union und SPD auf eine Reihe von Regulierungs- und Fördermaßnahmen geeinigt haben.“

 

Die vollständige Pressemitteilung können Sie hier lesen. Weitergehende Informationen enthält das Positionspapier des DFV: Bezahlbares und familiengerechtes Wohnen

 

 

 


Dresden, den 06.02.2018



DNN veröffentlicht Stellungnahme von Dr. Günther zur erneut gestarteten Diskussion um Kinderrechte im Grundgesetz

 

Zum Artikel "Sachsens Ministerpräsident Kretschmer will keine Kinderrechte im Grundgesetz" erreichte uns folgende Stellungnahme von Dr. Heinrich Günther, die in der DNN vom 20./21.01.2018 abgedruckt wurde.

 

Wir möchten unsere Mitglieder und Interessenten darauf aufmerksam machen und Ihnen ermöglichen, sich eine eigene Meinung zu bilden. Dr. Günther: "Der Leser möge selbst entscheiden, was für unsere Zukunft wichtiger ist: konsequentes Handeln entsprechend dem Grundgesetz oder weiteres Ablenken durch einen weiteren verfassungsrechtlichen Disput ..."

 

In diesem Sinne bemüht sich der DFV Sachsen jetzt und hier Verbesserungen für Familien zu erreichen. Wir begrüßen es ausdrücklich, wenn sich Mitglieder des DFV Sachsen in die öffentliche Diskussion einbringen und Stellung für Familien beziehen. Den vollständigen Artikel kann man durch Klick in vergrößerte Ansicht mit besserer Lesbarkeit darstellen.

 

Kinderrechte gehören ins Grundgesetz, Artikel DNN 20./21.01.2018
Kinderrechte gehören ins Grundgesetz, Artikel DNN 20./21.01.2018

Dresden, den 27.01.2018



DFV: Sozialgericht Freiburg mit weitreichender Entscheidung

 

In einer Pressemitteilung nimmt der DFV Stellung zum Urteil des Sozialgerichts Freiburg, das in offenem Widerspruch zum Bundessozialgericht steht. Wenn die Finanzierung der gesetzlichen Pflegeversicherung verfassungswidrig ist, dürfte die Entscheidung weitreichende Auswirkungen auch für die private Kranken- und Pflegeversicherung haben. Das Sozialgericht Freiburg legt den Fall nun erneut dem Bundessozialgericht zur Prüfung vor.

 

Unterstützt vom Deutschen Familienband (DFV) und dem Familienbund der Katholiken (FDK) werden mit der Elternklagen-Kampagne "Wir jammern nicht, wir klagen" seit 2015 von mehr als 2000 Familien unter anderem diese Regelungen bei der Pflegeversicherung mit Klagen vor den Sozialgerichten angegriffen. Sie beanstanden, dass die unterschiedliche Erziehungsleistung bei unterschiedlichen Kinderzahlen nicht differenziert berücksichtigt wird. Dass der Gesetzgeber zudem Eltern erwachsener Kinder und Kinderlose unterschiedlich behandele, folge einer biologistischen Sichtweise, welche jeglichen Bezug zum Familienrecht verloren habe. Im Übrigen wehren sie sich dagegen, auch noch mit identischen Beiträgen wie Kinderlose zum Pflegevorsorgefonds für die sozialen Folgen vor allem kinderloser Lebensentwürfe verantwortlich gemacht zu werden.

 

Das Sozialgericht Freiburg folgte dieser Auffassung gestern und gab einem Elternpaar mit 4 Kindern aus Waldshut-Tiengen recht. Damit erhält nun das Bundesverfassungsgericht die Möglichkeit, seine Rechtsprechung aus dem Jahr 2001 gegebenenfalls zu präzisieren und durchzusetzen. Da nun auch in der sozialen Pflegversicherung das Kapitaldeckungsverfahren zumindest teilweise zur Anwendung kommt, geraten damit auch die Regelungen bei den Privatkassen in den Fokus verfassungsgerichtlicher Prüfung.

 

Näheres zur Kampagne „Wir jammern nicht – wir klagen“ unter www.elternklagen.de

Die vollständige Pressemitteilung können Sie hier nachlesen.

 


Freiburger Richtervorlage: Finanzierung der Pflegeversicherung verfassungswidrig!

 

Seit vielen Jahren klagen sich Familien bereits durch die Instanzen der Sozialgerichtsbarkeit. Mehrmals standen sie vor dem Bundessozialgericht und forderten Beitragsentlastung in der gesetzlichen Sozialversicherung – und mehrmals wurden ihre Klagen mit fadenscheinigen Argumenten zurückgewiesen.

 

Siegfried Stresing, Vizepräsident des Deutschen Familienverbands, nimmt hier ausführlich zur Freiburger Richtervorlage Stellung und erläutert, warum sie ein wichtiger Etappensieg ist.

 

 

 

Dresden, den 14.01.2018



DFV-Newsletter: Was ist neu 2018?

 

Der DFV Bundesverband gibt monatlich einen Newsletter heraus, der rund um die Themen Eltern, Kinder, Urlaub, Gesundheit, Familienförderung und über die Arbeit des Deutschen Familienverbands informiert.

Im Januar beschäftigt sich der Newsletter beispielsweise mit folgenden Themen:

  • Reform des Mutterschutzes
  • Familienpolitischer Erfolg beim Wohnen
  • Kindergeld nur noch 6 Monate rückwirkend
  • Erhöhung des Kindergeldes
  • Vater-Kind-Kuren werden beliebter
  • u.v.m.

Den vollständigen Newsletter können sie hier nachlesen bzw. als Email abonnieren!

 

 

Berlin, den 08.01.2018



DFV kritisiert Aussagen der Rentenversicherung zur Mütterrente

 

Der Deutsche Familienverband (DFV) kritisiert scharf die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Bund Gundula Roßbach, die mit Blick auf die Sondierungsverhandlungen vor einer besseren Mütterrente gewarnt hat.

 

„Die Mütterrente ist keine milde Gabe. Die Kindererziehungszeiten in der Rentenversicherung sollen die Erziehungsleistung von Müttern und Vätern und damit die eigentliche Zukunftsinvestition in die Stabilität der Rentenversicherung anerkennen. Die Rente hat ohne Kinder keine Zukunft. Wenn Rentenversicherungs-präsidentin Roßbach ausgerechnet die Leistungen der Familien kleinredet, die das ganze Rentensystem überhaupt am Leben halten, dann ist das auf gut Deutsch gesagt ein Stück aus dem rentenpolitischen Tollhaus“, sagt Sebastian Heimann, Bundesgeschäftsführer des Deutschen Familienverbandes.

 

Die vollständige Pressemitteilung des DFV können Sie hier nachlesen. Ausgelöst hatte die Debatte ein Interview in der FAZ mit Frau Roßbach, das hier in Auszügen nachlesbar ist.

 

 

Dresden, den 07.01.2018



Bericht über Arzberg in der Torgauer Zeitung

Bereits Ende 2017 erschien ein Kurzinterview mit dem Bürgermeister der Gemeinde Arzberg, Holger Reinboth, in der Torgauer Zeitung. Unter dem Titel "Die nächsten Vorhaben für 2018 stehen fest" berichtet er von der Abschlussveranstaltung in Dresden und den weiteren Plänen. Lesen sie dazu auch auf unserer Internet-Seite Familien im Zentrum nach!